skip to main content

Bonsaimachos

Werbung (? siehe Anmerkung unten im Text)

 

Klipsch Powergate Test leistungsstarker mini Netzwerkverstärker mit Multiroom Funktion

 

Als Zugang zum DTS Play-Fi Universum gibt es einen Netzwerkverstärker, den ich Ihnen gerne vorstellen möchte: Den Klipsch Powergate.

 

DTS- Play-Fi ist ein Multiroomsystem, das es erlaubt, Musik vom Internetradio, einem Streamingdienst oder der hauseigenen NAS (Network Attached Storage = zentrale Festplatte), manchmal auch nur einer Festplatte an z.B. einer Fritzbox, abzuspielen und zeitlich synchron auf verschiedene Räume zu verteilen. Das Interessante daran ist, dass Play-Fi firmenübergreifend kompatibel ist. Der Onkyo AV-Receiver also mit Klipsch Lautsprechern zusammenarbeitet, genau so, wie der Rotel Verstärker mit Geräten von McIntosh. Es gibt sehr viele Produkte verschiedenster Hersteller, die auf Basis von DTS Play-Fi miteinander kommunizieren können.

 

Der Klipsch Powergate ist für all Diejenigen eine Lösung, die ihre existierenden Lautsprecher (auch ein 2.1 Subwoofer-Satellitensystem ist möglich) und HiFi-Komponenten in ein modernes Multiroom Universum einbinden möchten.

 

So schaut er aus:

klipsch_powergate_frontansicht

 

Diese Anschlussmöglichkeiten bietet er:

klipsch_powergate_ansicht_von_hinten

 

Der Kenner sieht auf den ersten Blick, in diesem Powerzwerg (B = 25,4 cm, H = 6,35 cm, T = 15,24 cm) versteckt sich ein moderner Verstärker. Der hat es mit 2 x 100 Watt Class D Verstärkung durchaus in sich. Deutlichstes Alleinstellungsmerkmal ist der schaltbare Cinch Analogeingang, der wahlweise einem Plattenspieler oder einer weiteren Komponente, wie CD-Spieler, Radio, Kassettendeck, Zugang zur DTS Play-Fi Streamingwelt gewährt. Ferner sehen wir einen 3,5 mm Stereoklinkeneingang für z.B. Smartphones, einen USB B Anschluss für PC bzw. Mac, der selbst hoch auflösende Musik (bis 192 kHz / 24bit) verarbeiten kann und einen Lichtleitereingang, über den man z.B. einen Fernseher anschließen kann. Auf Netzwerkseite findet sich ein LAN Ein- und Ausgang, sowie ein eingebauter WLAN-Empfänger, der die Optik nicht durch alberne Antennen stört. Die Schraubklemmen für den Lautsprecheranschluss nehmen auch dickere Kabel (4 mm und mehr) auf. Ein LFE Subwooferanschluss zur Ansteuerung eines aktiven Subwoofers und ein Analogausgang runden die umfangreiche Ausstattung ab. Das Ganze für 549.- Euro UVP, bei sehr solider Verarbeitungsqualität, Respekt. Für manche ein Kaufargument, mag die mitgelieferte Fernbedienung sein, soll es doch vereinzelt Leute geben, die nicht den ganzen Tag mit dem Handy um den Hals rumlaufen, für den Fall, dass man spontan ein solches Gerät bedienen möchte.

 

powergate_fernbedienung

 

Überhaupt ist der Lieferumfang recht beeindruckend, werden doch, bis auf ein Cinchkabel, alle Anschlussleitungen mitgeliefert:

powergate_zubehoer

 

Ich persönlich sehe mit dem Klipsch Powergate erstmals einen Ernst zu nehmenden Wettbewerber zum gleich teuren Yamaha WX-A 50, der dem Klipsch die Airplay Funktion voraus hat, allerdings ohne separaten Vorverstärker keinen Plattenspieleranschluss zulässt. Beide Geräte sind absolut wertig verarbeitet, greifbar solider, als die zum Teil teureren Plastikbecher der anderen Mitbewerber. Im getesteten Umfeld (bei einem Bekannten), erwies sich der Klipsch im WLAN-Bereich, wie schon die The Three Lautsprecher, als empfangsstärker und somit unkritischer im Gebrauch. Erwähnt sei noch, dass im Powergate ein potenter Bluetooth-Empfänger verbaut ist, was auch nicht jeder Wettbewerber hin bekommt. Ihre Besucher können also ruhig mal Musik vom Smartphone zuspielen, ohne die Play-Fi App laden zu müssen.

 

Was ein Übergang zur Netzwerkeinrichtung. Probieren Sie es nicht mit der Klipsch App, nehmen Sie gleich das Original, die DTS Play-Fi App, die funktioniert zuverlässiger. Schalten Sie das Powergate frisch ein, warten Sie, bis die grüne LED hinten am Gerät langsam blinkt,  loggen Sie sich in Ihr Heimnetzwerk ein und laden Sie die Play-Fi App herunter. Beim Öffnen derselben wird Ihnen die Einrichtung des erkannten Geräts angeboten. Dies kann wahlweise klassisch unter Angabe des Passwort oder via WPS-Taste erfolgen. Sollte da etwas nicht klappen, was nicht sehr wahrscheinlich ist, hält die sehr übersichtliche Bedienungsanleitung noch 2 Tipps parat. Hat Play-Fi das Powergate erkannt, bietet es nachdrücklich ein Update an. Das wird im ersten Versuch fehlschlagen, also nehmen Sie das Powergate für mindesten 30 Sekunden vom Strom, achten Sie darauf, nicht bereits eine Quelle laufen zu haben, und führen Sie das Update durch. Klappt erfreulich gut.

 

Was steht dann zur Verfügung? Der Zugriff auf den Medienserver (NAS), bei dem man wählen kann, nach welchen Kriterien (Album, Künstler...) der Inhalt gelistet werden soll. Von MP3 bis High Res 192 kHz / 24 bit verarbeitet das Powergate alles und gibt es mit Druck und Spielfreude an die Lautsprecher weiter. Wichtig: Die NAS muss über einen nicht-passwortgeschützten Gastzugang verfügen, sonst kann kein Zugriff erfolgen. Internetradio, wie erwartet, dazu die wichtigsten Streamingdienste, wie Spotify (Connect), Deezer, Tidal und Qobuz (unvollständige Aufzählung). Erfreulich fand ich, dass man von außen den Stand des Lautstärkereglers erkennen kann. Der wird per LED im Display des Powergate angezeigt. Das erspart manch böse Überraschung und mindert die Gefahr, seine Lautsprecher zu schrotten erheblich.

 

DTS Play-Fi definiert die Routeranforderungen an sich deutlich, weicht aber, ein wenig unnötig, nach unten ab, um möglichst hohe Kompatibilität vorzutäuschen. Es steht auf der Homepage klar und deutlich, dass man einen Dualband-Router benötigt, der als 802.11n mit theoretischen 300 Mbit / sec definiert wird. Das ist nicht einmal die neueste Generation. Eine Fritzbox 7490 z.B. schafft das seit Jahren. Die Bedienungsanleitung weicht das, wenig sinnhaft, wieder auf und behauptet, dass auch der 802.11g Standard ausreichen würde. Das mag vereinzelt sogar klappen, macht aber keinen Spaß, gerade bei High Res. Es ist bei dem Klipsch nicht ganz so wichtig, wie bei Yamahas Musiccast, aber auch hier gilt meine grundlegende Empfehlung, das Powergate per LAN-Kabel anzubinden. Das bringt Stabilität und erhöht den Datendurchsatz. Im Gegensatz zu Musiccast kann der Klipsch das deutlich weniger störanfällige 5gHz-Band nutzen, sollte also Vorteile in der WLAN-Enge der Großstadt haben.

 

Das Internetradio macht man übersichtlich, indem man die Sender, die man häufiger hören möchte, den Favoriten hinzufügt. Das geschieht durch Druck auf das Herzchen analog dem Vorgehen in vielen Streamingdiensten. Allgemein möchte ich behaupten, dass Jeder, der schon mal an Apps rumgewischt hat, mit der Play-Fi App klar kommt. Die ist deutlich noch im Entwicklungsstadium, läuft aber in allen wesentlichen Funktionen stabil und ist so nah an Plug and Play Bedienung dran, wie ein so komplexer Vorgang sein kann. Ich sehe ein hohes Entwicklungspotenzial, zumal viele Hersteller ihre Produkte leichter verkaufen können, wenn sie zu den Geräten der Wettbewerber kompatibel sind. Die bisher eher üblichen Alleingänge, die Kunden zwingen sollen, sich im Universum eines Herstellers zu bewegen, sehe ich kritisch. Zusammenarbeiten oder aussterben ist in der Vergangenheit oft die eigentliche Wahl gewesen.

 

Zum Thema Klang und Kompatibilität eine kritische Meinung abzugeben, fehlt es mir für den Test des Klipsch Powergate an Messgeräten. Der Klang scheint mir eher in die Spaßrichtung zu gehen, das heißt druckvoll, dynamisch, schnell, mit einer minimalen Höhen- und Bassbetonung. Das gilt aber nur für die Lautsprecher, mit denen ich getestet habe und unter der Einschränkung, dass jeder  ein individuelles Hörempfinden hat. Obwohl das Powergate mit den von Klipsch angegebenen bis zu 100 W pro Kanal am oberen Leistungsende für solche Netzwerkverstärker liegt, möchte ich zur Vorsicht beim Betrieb mit großen, alten und impedanzkritischen Lautsprechern raten. Für so eine alte Kappa 8 ist er definitiv nichts. Ausweg: Der hat Cinchausgänge - für alle, die wissen, was man damit machen kann.

 

Die moderneren Boxen mit hohem Wirkungsgrad sollte er aber problemlos schaffen. Einen sinnvollen Anhaltspunkt für die tatsächliche Leistung des Powergate bringt ein Blick auf die Rückseite, da stehen beim Netzkabel 200 Watt Stromaufnahme zu Buche. Da kann er ja nicht drüber raus kommen und leichte Verluste durch Eigenverbrauch sollte man auch noch einrechnen, obwohl moderne Class D Verstärker sehr effizient sind. Viele Wettbewerber verzichten auf Angaben zur Gesamtstromaufnahme und geben gleichzeitig weniger Wattleistung als der Klipsch an, entsprechend sollte man da noch vorsichtiger sein. Wer High End erwartet, da gibt´s Lösungen, die sind aber teurer. Haben Sie bereits eine hochwertige Kette, bietet Klipsch mit The Gate für 249.- Euro UVP einen unverstärkten Zugang zum Play-Fi Universum per WLAN an.

 

Fazit:

Für 549.- Euro UVP gut, solide, zukunftssicher, mit Erinnerungen an die gute, alte Zeit (Plattenspielereingang) und im besten Sinne den Preis wert. Im Vergleich zu den großen Wettbewerbern definitiv im vordersten Feld.

 

Klipsch Powergate kaufen

Beratung und Hilfe nach dem Kauf eingeschlossen.

Anmerkung zum Thema Werbung: Ziel von Bonsaimachos ist und bleibt es, nur gute und möglichst sinnvolle Tipps für Freunde des HiFi zu geben. Natürlich sind da preiswerte "Ausrutscher" nach oben interessanter, als der "ultimative" Verstärker für 20.000 Euro. Da sollte man vermuten, für dieses Geld könne jeder Verstärker bauen - ist natürlich falsch. Diese Ausreißer nach unten, werden nie Thema bei Bonsaimachos sein. Diesen Artikel möchte ich deshalb als Werbung kennzeichnen, weil Sie, bis sich genug kompetente Händler in meiner Nähe gefunden haben, oder die Preise unzumutbar verferkelt sind, die vorgestellten Klipsch Produkte direkt über mich beziehen können (mit voller Herstellergarantie). Hintergrund ist ein auffällig mangelhaftes Wissen der Verkäufer in vielen HiFi Supermärkten zum Thema DTS Play-Fi. Dazu werde ich, ähnlich wie zu Musiccast, ein Wissenskompendium sammeln. Bis dahin möchte ich mich aber nicht dem Verdacht der Schleichwerbung aussetzen, nur, weil ich hinter einigen der Klipsch Produkte voll stehen kann.


Sonderangebote von ELAC, Supra und anderen Firmen Angebote
Sind die Tipps vom Bonsaimacho umsonst? Spenden