skip to main content

Bonsaimachos

Werbung ? Siehe unten im Text.

ELAC BS 312 Test

 

Die Lösung bei Platzproblemen oder im Regal

Der Riesenzwerg im ELAC Programm. Seit mehr 20 Jahren arbeitet ELAC beständig daran, die Physik zu überlisten. Ein nicht mal DIN A5 großer Lautsprecher soll klingen, wie ein Großer.

elac_bs_312_front_ohne_abdeckung

Cooler Look und feinste Bauteile. Erhältlich in hochglanz Schwarz oder Weiß. Man erkennt das lang gezogene Aluminiumgehäuse, den legendären Jet 5 Hochtöner und den speziell für diesen Lautsprecher entwickelten 11,5 cm - Tieftöner, der verdächtig nach einer Variante des AS-XR aussieht. Hier wird eine leichte Alumembran mit einer darunterliegenden Papier-/Pappkonstruktion versteift, was zu sehr hoher Festigkeit bei extremer Schnelligkeit führt. Ein echter Basswerfer.

Dass der Hochtöner selbst Fledermäuse zum Weinen bringen kann und Kinder auf der Märchenplatte selbst das leise Furzen des Eichhörnchens im Wald mitbekommen, ist bekannt. ELAC schreibt dem Alu-Gehäuse eine fast völlige Durchlässigkeit für Schallwellen zu, die dazu führt, dass der Lautsprecher akustisch kaum ortbar ist und nur eine Wolke aus Klang hinterlässt. ELAC nennt den Klang präzise und dynamisch. Eine Schutzabdeckung aus Metall rundet das Ausstattungspaket ab, sorgt für wohnraumtaugliche Optik und hält Haustiere fern. Wenn ich jetzt Kinder mit dazuschreibe, stellt das die dann auf eine Stufe mit Haustieren?

elac_bs_312_mit_schwarzem_frontgitter

Egal. Sieht gut aus und die Tests der Fachzeitschriften sind durchwegs positiv. Der Frequenzgang von 42 - 50.000 Hz lässt zudem vermuten, dass hier mehr Bass rauskommen kann, als das kleine Gehäuse wahrscheinlich erscheinen lässt. Kompakt ist in, kompakt ist beautiful, alle wollen möglichst kompakte Boxen, möglichst im Farbton "unsichtbar". Insofern ein absolut zeitgemäßer Lautsprecher. Schauen wir mal, was raus kommt. Also ran an den 200 Watt Verstärker, damit nachher keiner sagen kann, es hätte am Zuspieler gelegen. Dabei fällt auf, dass der Zwerg riesige Klemmen für die Lautsprecherkabel hat und auch Bananas aufnehmen könnte. Da rechnet schon wer mit edlerer Verkabelung. Nun, daran soll es nicht scheitern.

elac_bs_312_von_hinten

Wie klingt die BS 312 von ELAC?

Mal kurz die gewohnte T+A TCD 410R entfernt (schwerer, viel größer, viel teurer) und durch die zierliche, aber gewichtige ELAC ersetzt. Da betritt meine Frau das Zimmer und beweist, dass Sie zu Recht meine Lieblingsfrau ist. Erster Kommentar: "Ist mir scheißegal, wie das Ding klingt, die ist mir zu poplig und schaut nach nichts aus!" Großartig, das ist der Spirit, auf dem solide HiFi-Anlagen gewachsen sind.

Zurück zum Test. Klangmäßig fällt das Verschwinden der großen T+A nicht wirklich massiv auf. Die ELAC ist einen Tick schneller, präziser härter, mit erstaunlichem Tieftonfundament. Dabei steht sie bei mir nicht mal wandnah. Stimmen reproduziert sie angenehm, im Hochton schiebt sie Details nach vorne, die die T+A dezenter abhandelt und erspielt sich sogar leichte Vorteile in der realistischen Abbildung von Hi-Hats und Becken am Schlagzeug.

Der Bass wies ein originelles Phänomen auf. In einem ca. 50 qm Raum spielte die BS 312 auf, wie eine große mit mehr Biss und Attacke als die TCD 410R und nur einer Kleinigkeit weniger Tiefgang. Dazu sollte man wissen, dass die T+A mit dem wahrscheinlich schlecht, weil aus dem Gedächtnis, zitierten Spruch beworben wird "Eine Kompaktbox mit dem Bassfundament einer großen Standbox". Es war jedenfalls eindrucksvoll, wie gut der Riesenzwerg mithalten konnte. So lange, und das war das originelle Phänomen, man sich zwischen den BS 312 aufhielt. Verließ man das Stereodreieck, wurde der Abstand zu den T+A mit jedem Schritt eklatanter. Der Bass im Rest des Raumes brach da, wo die T+A locker das Zimmer füllte, ab wie ausgeschaltet. Da mühte sich der Ochsenfrosch, sich aufzublasen. Ging man wieder in die  Nähe des Stereodreiecks, war der Unterschied gering.

Daraus jetzt eine Schwäche der BS 312 abzuleiten, würde der Sache nicht gerecht. Um große Räume mit Bass zu füllen, nimmt man nun mal voluminöse Lautsprecher oder gleich Subwoofer her. Eigentlich ist es dem Zwerg da hoch anzurechnen, dass er zumindest den relevanten Bereich des zu großen Raumes mit sattem Bass füllte. Das ist die eigentliche Aufgabe, denn Stereo funktioniert nun mal nur an einen Punkt im Raum optimal. Der heißt Neudeutsch "sweet spot" und ist das Konzept, auf das Stereo und Dolby-Surround-Anlagen ausgelegt sind. Erst Dolby Atmos versucht den Klang an jedem Platz im Raum gleich gut zu reproduzieren. Am Hörplatz fast ein Patt mit einer viel größeren und fast doppelt so teuren Konkurrentin zu erreichen, ist eine Riesenempfehlung für den Zwerg. Oder um den politischen Witz des Tages zu setzen, wenn die SPD sich nach der Verzwergung wieder so vergrößern kann, wie es die 312er schafft, bleiben die Genossen eine große Volkspartei und können wieder Posten schachern, bis ihnen die Luft ausgeht.

Gegenüber den "alten" ELAC Abstimmungen würde ich den Klang als etwas weniger weichgespült bezeichnen. Das kommt den Details im Hochton zu gute, bleibt aber, nach meinem Empfinden, nur knapp unter der Schwelle zum Aggressiven. Aber da bin ich Softie. Die Mitten gefallen mir sehr gut. Der Bass ist trocken und tief mit sauberem Punch. Eine tolle Abstimmung, würde doch, ob des mangelnden Volumens, ein langes tiefes Nachgrollen, sowieso nicht kommen.

Was heißt das in Konsequenz? Meiner Meinung nach haben sich die "idealen" Spielpartner für die meisten ELAC Lautsprecher verändert. Mal abgesehen davon, dass das immer Geschmackssache bleiben wird, ist die "Grundabstimmung" der ELAC Lautsprecher über die Jahre analytischer geworden, wenn man jetzt mal die Entwicklung von der 305, quasi dem Uhrahn der 312 bis hin zum aktuellen Modell BS 312 verfolgt. Wo früher die Kombination mit z.B. Yamaha oder Pioneer Verstärkern eher ein "no go" war, klappt das heutzutage recht gut. Zur momentanen Abstimmung passt abseits der Massenhersteller, das "britische HiFi" sehr gut, also z.B. Cambridge Audio usw.. Die Vertreter der "wärmeren" Gangart also Marantz und eingeschränkt Denon bei den Massenherstellern, ist zwar nach wie vor möglich, unterschlägt aber im direkten Vergleich gerne einige Details im Hochton und lässt den letzten Tiefgang, speziell den Punch im Bass vermissen. Meine Meinung.

Ich hab die Dinger dann noch hart wandnah mit Büchern eingebaut, weil ich befürchte, dass ihnen dieses Schicksal in vielen Regalen droht. Die Reaktion der BS 312 darauf war recht gutmütig. Der Bass weicht resonanzbedingt etwas auf, kleine Details gehen verloren, die vorher sehr große Bühne schrumpft ein wenig, als Reaktion auf eine komplett falsche Aufstellung harmlos. Nehme an, da hat ein Entwickler ebenfalls geahnt, wo die Reise hin geht. ELAC hat halt über 90 Jahre Erfahrung.

Bezüglich richtige Aufstellung, vielleicht noch der Hinweis, dass der LS 30 Lautsprecherständer zu keiner anderen ELAC Box so gut passt, wie zu der 312er:

elac_bs_312_auf_LS_30

Macht einen schlanken Fuß und versteckt das Anschlusskabel. Wichtiger, so kommt die 312er mit ihrem Hochtöner in etwa auf die Ohrhöhe des Zuhörers. Das verbessert das Klangerlebnis erheblich, weil Hochtöner verhältnismäßig gerade nach vorne abstrahlen. Also nicht oben ins Regal packen, ohne sie anzuschrägen und nicht auf den Fußboden stellen. Das klingt beides dumpf.

 
Wofür würde ich die ELAC BS 312 empfehlen?

Bei einem Paarpreis von 1.698.- Euro ist sie sicher keine Lösung für alle. Wessen Partner aber beim Anblick eines seriösen Lautsprechers Schreianfälle bekommt, sollte seinen Ohren die 312er gönnen. Wer dann noch über das diplomatische Geschick verfügt, zusätzlich einen anständigen Subwoofer, wie den Sub 3070 aus dem selben Hause vermitteln zu können, darf sie selbst in großen und größten Räumen einsetzen. Kleine und mittlere Räume, so bis 25 Quadratmeter schafft sie alleine

Im Regal macht sie sich besser als die meisten anderen Lautsprecher, weil sie mit Wandnähe gut zu recht kommt. Meiner Ansicht nach, gehört Sie aber auf die LS 30 Ständer, 20 bis 30 cm vor die Wand, dann macht sie richtig Spaß.

Die Tauglichkeit für kleine Verstärker muss ich noch austesten, das liefer ich nach. Beim Verstärker gilt, wie immer, wer leise schon guten Bass haben möchte, kann gar nicht zu große Verstärker hinhängen, die BS 312 dankt es Ihnen.

Wer eine richtig starke Kompaktanlage haben möchte, kann sie an den Cambridge "One" hängen, das passt auch klanglich hervorragend und trägt kaum auf. Den Cambridge One stelle ich als Partner für eine richtig große Zwergenanlage hier vor - quasi als Riesenbonsai. Der ELAC eigene Element Verstärker harmoniert ebenfalls überdurchschnittlich gut mit der BS 312.

In wie weit die Entscheidung für eine BS 243.3 oder eine BS 244.3 intelligenter ist, weil die preisgünstiger sind und minimal mehr Bass liefern, ist in meinen Augen eher eine Designfrage. Die sind halt größer. Suche ich einen möglichst potenten Zwerg, kommt neben Tyrion Lennister eigentlich nur die BS 312 in Frage.

 

elac_bs_312_innen © ELAC Electroacoustic GmbH

Man sieht recht gut den riesigen Magneten hinter dem Tief-Mitteltöner. Da kommt die Wucht dieses Lautsprechers her.

Hier noch das Foto eines echten Schnittmusters von der High End Messe in München, das die großartige Verarbeitungsqualität zeigt:

elac_bs312_schnittmuster

Das ist ein Antriebsmagnet Freunde, da kann sich manch größerer Lautsprecher ein Stück abschneiden.

 

Technische Daten ELAC BS 312

Bauart: 2-Wege, Bassreflex
Hochtöner: 1 x JET 5
Tieftöner: 1 x 115 mm AS-XR Konus
Übergangsfrequenz:  3.200 Hz
Frequenzgang: 42 bis 50.000 Hz
Empfindlichkeit: 87 dB bei 2.83 v/m
Empfohlene Verstärkerleistung: 50 bis 150 W/Kanal
Nenn-/Musikbelastbarkeit: 75 W/100 W/Kanal
Nominalimpedanz: 4 Ω; minimum 3.4 Ω bei 280 Hz
Klemmanschlüsse: 5-Wege Metal
Magnetisch geschirmt: nein
Höhe: 208 mm
Breite: 123 mm
Tiefe: 282 mm
Gewicht (pro Stück): 7.2 kg

Gehäusefarbe: Hochglanz Schwarz oder Weiß
Zubehör im Lieferumfang: Metall-Abdeckgitter

 

ELAC BS 312 kaufen - Mit original Herstellergarantie und 14-tägigem Rückgaberecht

Zum Thema Preis gilt: Wer anruft und nicht weiß, warum er ein Produkt günstiger haben möchte, zahlt voll. Wer vor 9.00 Uhr anruft, zahlt mehr als üblich und wer Sonntags oder Feiertags anruft, muss bis zum nächsten Werktag warten.

Hier finden Sie mich unter der PLZ 85669: https://www.elac.de/dealers-distributors

 

Zum Thema Werbung: Leute, ich bin jetzt ELAC Händler, glaubt mir also kein Wort! Lasst euch überzeugen, dass die Beschreibung oben der Wahrheit entspricht - kommt vorbei und hört selber.


Sonderangebote von ELAC, Supra und anderen Firmen Angebote
Sind die Tipps vom Bonsaimacho umsonst? Spenden